Yoga im Park – Unsere Beine, Unser Fundament

Liebe Yogafreundinnen!

Ich sehe mich als ein bodenständiger Mensch; ich mag es klar, ohne viel Schnörksel und möglichst nachvollziehbar. Und vorhersehbar, das ist immer gut! 😉 Gleichzeitig danke ich im Nachhinein unerwarteten Ereignissen, weil sie mich herausfordern und umdenken lassen. Feine Sache, keine Frage! Aber leider wird das auch manchmal zu viel.
Kennt ihr das?

Das Gefühl der Ohnmacht und Überforderung nimmt Überhand, paart sich mit Verzweiflung und Ungewissheit und der emotionale Pallawatsch lässt alle Hoffnungen und Perspektiven schwinden. Ich verliere Bodenkontakt und viel schlimmer, ich verliere mich.

Dafür sind Asanas wie Ashta Chandrasana – Hoher Halbmond/high lunge – hilfreich, da sie wieder Bodenhaftung geben. Dafür braucht es ein Bewusstsein für starke Beine, die Erdung und Kontakt mit dem, was ist, geben. So kann dann der Oberköper und der Kopf frei sein. Spüre ich meine Beine und vor allem meine Füße auf Mutter Erde wieder, schaffe ich ein stabiles Fundament und das Gedankenkarussell hat keine – oder nur wenig – Chance.

Aus diesem Grund werden wir uns am Mittwoch unseren Beinen, ihrer Kräftigung und der Stabilität, die sie uns im Leben schenken sollten, widmen. Dabei sollen unsere Füße auch nicht zu kurz kommen; auch ihnen werden wir unsere Aufmerksamkeit schenken. 

Ich freue mich auf ein Wiedersehen und wünsche euch allen einen guten Start in die Woche!

Namasté,
Eure yogairene.

PS: Alle sind herzlich willkommen und es ist keine Voranmeldung notwendig. Mehr zu meinem Yoga-Unterricht im Augarten findest Du hier: Yoga im Park

Yoga im Park – Sommer, Sonne, Sonnengruß

Liebe Yogafreundinnen!

Nach einen wirklich spannend und sehr intensiven Woche der Körperarbeit, des Yoga-Praktizieren und Anatomie-Lernens, melde ich mich zurück! 🙂

Wie versprochen wird es diesen Mittwoch eine fließende Yogastunden geben und zwar mit viel Sonnengrüßen – aus verschiedenen Yogarichtungen, aber auch „unsere“ altbewährte Variante von Surya Namaskar.

Es wird daher sehr dynamisch und kräftigend. Aber keine Sorge dazwischen werden wir uns auch anderen Asanas widmen oder uns im herabschauenden Hund ausruhen. Adho Mukha Svanasana ist zum einen eine kräftefordernde Asana, die richtig ausgeführt sehr anstrengend sein kann, zum anderen schenkt sie Ruhe und gibt Stabilität.

Gerade im Hund, wie wir Yoginis ihn kurz nennen, braucht es eine koordinierte Stützhaltung der Arme. Dieser Koordinierung und Ausrichtugn möchte ich mich im Besonderen widmen, vor allem, damit wir den beruhigenden und harmonisierenden Anteil des Hundes auch geniessen können!

Ich freue mich auf ein Wiedersehen am Mittwoch um 18:00 bei den Radständern.

Namasté,

Eure yogairene.

Yoga im Park – Fortbildungspause



Liebe Yogafreundinnen!

Diesen Mittwoch kann leider kein Yoga im Park stattfinden. Ich weile in Salzburg für eine Fortbildungswoche: Spiraldynamik® und Yoga!

Was will ich mehr!?

Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf diese Woche und gebe mein Bestes, dass mein neu erlerntes Wissen in einer gemeinsamen Yogastunde im Park gleich seine Anwendung finden kann. Mittwoch, 15.07. ist es dann soweit.

Bis dahin schicke ich euch meinen täglichen Ausblick, der mich hoffentlich inspirieren wird… Fließend wird die nächste Stunden auf jeden Fall! 🙂

Namasté,
Eure yogairene.

Yoga im Park – Lebendige Hüften

Liebe Yogafreundinnen!

Zu geschmeidigen, lebendigen Hüften gehören nicht nur ein entspannter unterer Rücken, kräftige und gedehnte Bein- und Gesäßmuskulatur, sondern eine Portion Mut loszulassen. Nicht alles kontrollieren zu wollen; denn dann ist auch Raum für unser Vertrauen ins Leben.

Daher möchte ich nächsten Mittwoch dieser Hüftöffnung widmen. Dazu gehört auch Malasana (oder auch Upavesasana). Hier mit Flügeln, die ein wenig Leichtigkeit suggerieren sollen.

Hüftöffnungen sind nicht easy. Abgesehen davon, daß es recht schwierig ist diese tiefsitzende Muskulatur gezielt anzusteuern, gehen sie auch an die emotionale Substanz, weil sich in den Hüften Schmerz und Trauer gut festsetzen. Und wer schaut da schon gerne freiwillig hin?! Aber das „muss“ nun mal weg, um Raum für unsere Lebensfreude zu schaffen.

Daher widmen wir uns diesen Hüftdehnungen und -öffnungen zuerst ganz behutsam und dann mutiger. Gut aufgewärmt mit Übungen aus der Yogatherapie und ein paar Sonnengrüßen, gehen wir in die Tiefe und verscheuchen die bösen Geister!

Namasté,
Eure yogairene.

PS: Wenn Du es mal nicht bis 18:00 zu den Radständern/Haupteingang schaffst: komm einfach nach! Wir suchen uns immer im selben Areal ein Plätzchen, das seit neuestem auf Google Maps eingezeichnet ist – als Yoga Wiese! 🙂

Yoga im Park – Let‘s twist again

Liebe Yogafreundinnen!

Das Wetter ist uns leider nicht ganz gut gesinnt – daher muss ich mal wieder auf ein Foto aus meinem Archiv zurückgreifen. Hier in einer Variation von Parivritta Janu Sirsasana (gedrehte Kopf-zu-Knie-Haltung).

Drehhaltungen sind berühmte und euch sicher gut bekannte Alleskönner. Die gesamte Wirbelsäule kann wirbeln und wird dadurch beweglicher, die Rückenmuskulatur wird gefordert, die Bauchmuskulatur wird gekräftigt, es wird Raum für die Atmung und für‘s Herz geschaffen und nebenbei ändert sich die Perspektive.

Das sind wohl die Hauptgründe warum ich Twists einfach mag. Manchmal kommt auch so ein Twist ins Leben, unverhofft, beschwerlich und vielleicht auch nicht gewollt, der dann aber rückblickend genau im richtigen Moment gekommen ist, weil er der Dreh- und Angelpunkt für eine neue wirklich gute Phase wurde. Kennt ihr das?

Drehungen wirken nach! Das ist keine Einladung sich alles schön zu reden, sondern eine Einladung, nicht den Mut zu verlieren und dem Twist zu vertrauen.

In diesem Sinne möchte ich euch für nächsten Mittwoch (18:00) einladen, mit mir bewusst in Perspektivenwandel zu twisten. In der Hoffnung, dass das Wetter auch gleich mit-twisted. 🙂

Ich freue mich auf euch!

Namasté,
Eure yogairene.

Yoga im Park – Atmend zu Dir

Liebe Yogafreundinnen!

Savasana im Meer ist ein Traum, nicht nur wegen der Schwerelosigkeit sondern auch, weil mein Atem sichtbar wird. Ein sanftes Dahin-Schaukeln – natürlich hilft Salzgehalt und Neopren ein wenig nach 🙂 – aber gleichzeitig ist mein Atem der Anker, die Referenz, die ich gut beobachten kann. Er begleitet mich in allen Lebenslagen. Und letztendlich zeigt mir seine Qualität, WIE es mir tatsächlich geht. 

So muss doch der Umkehrschluss sein: Atme ich ruhig und kontrolliert natürlich, gelingt es mir, mich zu erden. Mich im Leben zu verankern.

Wie in der letzten Nachricht von mir angekündigt, werden wir uns kommenden Mittwoch unserem Atem und somit unserer Atmung widmen. Fokussiert atmend durch einige Sonnengrüße, halten wir dazwischen ein paar Asanas länger und verfestigen so mit unserem Atem die Kommunikation zwischen Körper und Seele.

In dieses Konzept von Pranayama – ganz vereinfacht  gesagt, die Kontrolle über die Atmung, die Lebensenergie – möchte ich mit euch am Mittwoch eintauchen. Ohne Meer aber mit Savasana! 🙂

Ich freue mich, wenn wir uns gemeinsam darin versuchen!

Namasté,
Eure yogairene.

PS: Für jene, die es gern heißer haben: Ab diesen Donnerstag, 18.06., unterrichte ich wieder regelmässig eine Hot Flow Klasse (19:30-20:30) im Hot Yoga Vienna! 😅

Yoga im Park – Aufgeschoben nicht aufgehoben

Liebe Yogafreundinnen!

Nichts wie raus aus Wien, dachte ich mir und weg war ich. Daher wird es am Mittwoch kein Yoga im Park geben – dafür dann wieder am 17.06. sofern das Wetter natürlich mitspielt!

Ich fröne meiner zweiten Lieblingsbeschäftigung nach Yoga und genieße Geschwindigkeit, Stille und ganz bei mir sein – diesmal auf meiner geliebten Rennmaschine! 😉

Rennradfahren ist für mich nicht nur eine sportliche Herausforderung, sondern schenkt mir ganz besondere Momente, in denen mein Körper durch den Atem mit meiner Seele kommuniziert. 

Ich bin dann ganz bei mir, wie im Yoga. 🙂

Mehr zur Wichtigkeit des Atems im Yoga dann in der nächsten Woche!

Namasté,
Eure yogairene.

www.yogairene.com

Yoga im Park – Enthusiastisch in die Rückenkräftigung

Liebe Yogafreundinnen!

Zur Aufrichtung der Wirbelsäule braucht es zum einen viel Kräftigung zum anderen Dehnung der Rückenmuskulatur. 

In unserer nächsten Yoga im Park Einheit werden wir uns auf diesen Balanceakt zu bewegen. Wie sooft im Leben findet sich diese Mitte achtsam, individuell und wohl gewählt zwischen den Gegensätzen: Spannung – Entspannung, Kräftigung-Dehnung, Konzentrieren-Loslassen, Aktiv-Inaktiv.

Durch diese Gegensätze werden wir mit vielen Sonnengrüssen und Asanas wandern. Vielleicht mal beherzt, mal energisch, oder liebevoll und sanft – aber auf jeden Fall enthusiastisch!

Im Mittelpunkt – physisch und gedanklich – wird unsere Wirbelsäule mit ihrer gesamten Rückenmuskulatur stehen. In Side Angle – Utthita Parsvakonasana – braucht es (nicht nur, aber auch)  einen starken Rücken, unsere Flanken werden gedehnt und die Wirbelsäule schwebt nahezu! 🙂 Eine wirklich starke Position, die mit viel Selbstvertrauen im Herzen, Leichtigkeit schenkt!

Ich freue mich auf ein Wiedersehen – Mittwoch, 18:00, bei unseren Radständern!

Namasté,
Eure yogairene.

PS: Für alle jene unter euch, die auch – oder nur – untertags Zeit haben, plane ich, ab Montag, 15.06. zwischen 9:00 und 16:00, zusätzlich Yoga im Park anzubieten. Gib mir Bescheid, wenn Du Zeit und Interesse hast: mail@yogairene.com! 🙂

Yoga im Park – Waghalsig in die aufrechte Haltung

Liebe Yogafreundinnen!

Ein krummer Rücken und vorgezogenen Schultern schützen unser höchstes Gut – unser Herz – und geben dem Gegenüber wenig Angriffsfläche; aber was macht diese Körperhaltung mit uns? Was kommunizieren wir damit?

Im Fisch – Matsyasana – sind wir in einer großen Herzöffnung, geben viel Preis, wagen es unseren Hals – unsere Sprache – zu öffnen und muten unserem zaghaften und verwundbaren „Ich“ vielleicht manchmal viel – zuviel – zu.

Aber gemeinsam geht es einfach, mit einigen vorbereitenden Asanas und Übungen werden wir uns zusammen dieser Öffnung des Herzraumes und der dadurch entstandenen freieren Atmung widmen.

Vieles wird leichter, weil durch die physischen Veränderungen die innere, aufrechte Haltung wieder Platz findet – und das Herz am rechten Fleck ist.

Gehen wir auf diese Reise!

Am Mittwoch, 27.05., 18:00 bei den Radständern, Haupteingang, warte ich auf euch waghalsigen Yoginis und Yogis! 😉

Namasté,
Eure yogairene.

PS: Natürlich könnt ihr auch gerne Freundinnen oder Freunde mit nehmen – wir sind kein exklusiver Club 🙂 

www.yogairene.com

Yoga im Park – Geduldig auf einem Bein

Liebe Yogafreundinnen!

Wir haben Glück: unser nächster Mittwoch soll mit Schönwetter (=kein Regen und über 20°C) beschenkt werden, was uns die Möglichkeit für viele Asanas auf einem Bein beschert! 

Wir werden uns das geplante Programm der letzten Woche zu Herzen nehmen und uns geduldig mit der Balance auf einem Bein beschäftigen! 🙂 

Treffpunkt ist am Mittwoch um 18:00 bei den Radständern, Haupteingang Augarten.

Namasté,
Eure yogairene.

PS: Gemäß der aktuellen Vorgaben, können wir nur zu max. zehnt praktizieren. Ich glaube nicht, dass wir diesen Rahmen sprengen, das letzte Mal waren wir zu viert! Ihr könnt mir natürlich vorab Bescheid geben – damit ich einen Überblick habe, sollte wer nachfragen. 😉